Women's Human Rights App

Projektdauer

2012 – 2017

Auftraggeber_in

EDA und Beitrag vom IZFG/SKMR

Kurzbeschrieb

Die vom IZFG/SKMR und vom Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) geschaffene App zur Stärkung der Frauenmenschenrechte stösst auf weltweites Interesse. Mit Hilfe der "Women’s Human Rights App" (W’sHR) erhalten die Benutzerinnen und Benutzer einfachen Zugang zu einer Datenbank, welche die wichtigsten internationalen Texte zum Thema Frauenmenschenrechte enthält.

Seit der Lancierung bis Ende 2017 sind 13‘527 Downloads der App in rund 70 Ländern sowie 14‘546 Website-Besuche aus 150 Ländern verzeichnet worden. Aufgrund der grossen Nachfrage sind die Inhalte der Datenbank laufend ausgebaut worden. Die Liste vordefinierter Suchbegriffe umfasst heute 143 Einträge. Sie ermöglicht den direkten Zugriff auf Themen wie etwa Frühverheiratungen, sexuelle Gewalt oder wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen. Die Sammlung der entsprechenden Bestimmungen in den internationalen und regionalen Konventionen, UN-Resolutionen und weiteren hilfreichen Dokumenten ist ebenfalls von 128 auf 321 Einträge erweitert worden.

Zudem zeigen die zahlreichen positiven Rückmeldungen, dass die App und die Website nicht nur bei Diplomatinnen und Diplomaten, sondern auch bei internationalen Organisationen, NGOs und Universitäten auf Interesse stossen. Die App in englischer Sprache funktioniert kostenlos auf verschiedenen Smartphones und Tablets. Auf die Datenbank kann zudem über die Webseite (www.womenshumanrights.ch) zugegriffen werden. Die "Women's Human Rights App" sind zwei Mal jährlich aktualisiert worden.

Die Aktivitäten des IZFG beinhalteten:

  • Erstellung und Erweiterung elektronischen W’sHR-Webapplikation
  • Update der bisherigen Schlagworte sowie deren technische Umsetzung
  • Aktivitäten zur Bekanntmachung der Ws’HR-Webapplikation/Website
  • Aktivitäten zur Sensibilisierung für diverse Zielgruppen
  • Pilot-Aktivitäten zur Integration der W’sHR ins Lehr- und Weiterbildungs-Curriculum

Projektteam

  • Prof. Dr. Michèle Amacker (Strategische Projektleitung)
  • Olga Vinogradova, MLaw
  • lic. iur. Christina Hausammann