Doktoratsprogramm

Die Teilnehmenden am Doktoratsprogramm Gender Studies werden in aktuelle theoretische Positionen der Geschlechterforschung eingeführt. Sie setzen sich dabei theoretisch-methodisch mit verschiedenen Achsen der Ungleichheit (Intersektionalität) auseinander. Das Programm vermittelt weiter eine Einführung in interdisziplinäres Arbeiten sowie Kenntnisse ausgewählter Methoden empirischer Sozialforschung.

Das Programm richtet sich an Doktorierende und PostDocs der Sozial-, Geistes-, Human-, Kultur- und Rechtswissenschaften. Die Promotion erfolgt in der Herkunftsdisziplin.

Die Teilnahme am Programm erstreckt sich in der Regel über drei Jahre. Ein Einstieg ist jeweils per Herbstsemester möglich. Die Bewerbungsfrist ist am 30. Juni 2016.

Semesterprogramm Doktorat FS17 (PDF, 130KB)
 

Aktuelle Ausschreibung:

Nähere Informationen zu den Teilnahmemöglichkeiten und zum Programm: Doktoratsprogramm Gender Studies 2016 (PDF, 37KB)

Leitungskommission:

Prof. Dr. Michèle Amacker (Soziologie), Prof. Dr. Monica Budowski (Soziologie), Prof. Dr. Patricia Purtschert (Geschlechterforschung und Cultural Studies), Prof. Dr. Virginia Richter (Anglistik), Prof. Dr. Sabine Strasser (Sozialanthropologie), Prof. Dr. Brigitte Studer (Geschichte), Prof. Dr. Doris Wastl-Walter (Kulturgeographie), Prof. Dr. Judith Wyttenbach (Rechtswissenschaft)